Virtueller Erfolg

With Marc Hecker, Internationale Politik, Juli-August, p. 46-53

Die Afghanistan-Strategie der amerikanischen Regierung sowie der NATO geht von der Annahme aus, das Problem des Terrorismus werde an der Wurzel gepackt. Diese Prämisse – nämlich den Kampf gegen den Terrorismus in Afghanistan zu führen, um ihn nicht in Amerika führen zu müssen – hat Präsident Barack Obama von seinem Vorgänger George W. Bush übernommen. In der deutschen Afghanistan-Politik baut Bundes-kanzlerin Angela Merkel ebenfalls auf dem griffigen Diktum ihrer Vorgängerregierung auf, dass Deutschland auch am Hindukusch verteidigt werde. Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Schwächen dieser Sichtweise blieb jedoch aus. Welche Wirkung hätte es auf den globalen Terrorismus, wenn die NATO in Afghanistan erfolgreich wäre? Dass dieses Szenario derzeit unwahrscheinlich ist, macht die Frage nur noch dringlicher. Denn stimmen die Annahmen überhaupt, auf denen die Aufstandsbekämpfung und die Afghanistan-Strategie der westlichen Verbündeten beruhen? Oder haben moderne Informationstechnologien, im Verbund mit neuen Ideologien, nicht vielmehr veränderte Voraussetzungen für politische Gewalt geschaffen?

Read more (.pdf)

The Roots of Germany’s Russia Policy

Chivvis, C. and T. Rid (2009) "The Roots of Germany's Russia Policy" Survival 51/2 April-May, p. 105-122 10.1080/00396330902860850

In the aftermath of the Cold War, many American observers expected that the new Germany would more or less follow in the strong Atlanticist tradition of the old West Germany and its Conservative leadership in particular. A rejuvenated, reunited Germany is now seeking a more prominent role in international affairs, but its foreign policy is evolving away from the staunch Atlanticism that predominated during the Cold War. Two decades after the fall of the Berlin Wall, Germany unquestionably sees the United States as a crucial ally, but also sees Russia as an inevitable partner for the stability of the European order. The bottom line for most German leaders is that the isolation of Russia is unacceptable and must be avoided at all costs. It would deprive the West of its few remaining economic levers over Russian policy and leave Europe and the United States with only cruder means of influencing Russian behaviour. Meanwhile, Russian nationalism and even militarism could accelerate. The sense that Germany has become Russia’s last strong link with the West only intensifies German concern, driving German leaders to redouble their efforts to maintain good relations.

Read more